Menü Meta Schließen

Albert

Diese Kreatividee, kann gut auf Lagern oder in längeren Gruppenstunden umgesetzt werden, da Vorbereitungszeit benötigt wird und gut in Etappen gearbeitet werden kann.
 
 
 
Dauer: 100-120 Minuten
 
Teilnehmerzahl: 2-15
 
Alter: 9-14 Jahre
 
 
  
 
Benötigtes Material pro Person:
 
- 1 Holzlatte 250x20x5mm
 
- 1 Holzlatte 400x20x5mm
 
- 1 Holzoval 90x65x15mm
 
- 2 Holzkreise 40mm Durchmesser, 15mm dick
 
- 1 Holzkugel 50mm Durchmesser
 
- 1 Holzzylinder 7mm Durchmesser, 30mm lang
 
- 6 Ringschrauben
 
- 1 Kordel 8mm Durchmesser, 180mm lang
 
- 1 Kordel 8mm Durchmesser, 350mm lang
 
- Nylonfaden 180cm
 

  
 
Weiteres benötigtes Material:
 
- Bohrer und Bohrmaschine
 
- Laub- oder Dekupiersäge
 
- Holzstiftspitzer
 
- Leim
 
- Federn
 
- Schleifpapier
 
- Farbe und Pinsel (für Holz geeignete Farbe)
 
- Schutzbrillen
 

  
 
Ziele:
 
Die Minis werden bezüglich ihrer Kreativität gefördert.

Die Minis lernen, mit einer Marionette umzugehen.
 
  

Vorbereitung:
 
Je nach Alter der Gruppenstundenkinder sollte vorgesägt und vorgebohrt werden.

Tisch vor Farbe schützen.

  
 
Vorbereitung der Einzelteile (45-55 Minuten)
 
Zeichne die Einzelteile auf das Holz auf. Säge sie aus und runde sie mit Schleifpapier ab.
 
  
 
Folgendes sind die zu sägenden Einzelteile:
 
Holzoval: Körper
 
Holzkreise: Füße
 
Die Holzlatten und den Holzzylinder werden in der angegebenen Länge abgesägt
 
  
 
In die Mitte der Füße wird je ein Loch in der Dicke der Kordel gebohrt (es muss nur so groß sein, dass die Kordel genau hineinpasst).
 
Nun kannst du auch die Löcher in den Körper bohren.
 
Anschließend werden die Löcher in die Holzkugel gebohrt.
 
   
 
Ablauf:
 
Begrüßung (5 Minuten)
 
Du kannst die Stunde beispielsweise damit einleiten, dass sich viele Menschen Gott als Puppenspieler vorstellen. Er hat die Fäden in der Hand und lenkt vieles auf der Erde. Genauso hat auch ein Marionettenspieler die Fäden in der Hand und kann mit seiner Arbeit viel Freude in die Welt bringen
 
Das kann ein Ziel eurer Gruppenstunde sein, mit den eigenen Marionetten Freude zu euren Freunden und Familien zu bringen
 
  
 
Bau von „Albert“ (45-55 Minuten)
 
Leime die zwei Holzlatten zu einem Drachenkreuz zusammen und lege sie zum trocknen.

Der Holzzylinder wird mit dem Holzstiftspitzer auf einer Seite angespitzt; gib einen Tropfen Leim in das Schnabelloch (siehe Zeichnung im Anhang) und drücke den Zylinder mit der stumpfen Seite in dieses Loch.

Nun kannst du das kürzere Kordelstück in der Kugel befestigen, indem du die Kordel mit etwas Kleber in das gebohrte Loch gibst. Am oberen Kopfende kannst du gleich noch ein, zwei bunte Federn mit im Loch befestigen, damit Albert einen schönen Kopfschmuck hat. Auf der andern Seite kommt die Kordel (ebenso mit etwas Kleber) in das Halsloch (siehe Zeichnung).

Nun wird das längere Kordelstück durch das Hüftloch gezogen, so dass sie auf beiden Seiten gleich lang ist

An den Enden dieser Kordel wird je das Ende eines 750mm langen Nylonfadens mit Tesa befestigt, anschließend wird die Kordel mit dem befestigten Ende des Nylonfadens durch die Fußlöcher gezogen und man macht einen Knoten, sodass die Füße nicht mehr von der Kordel rutschen können.

Befestige nun vier Ringschrauben am Drachenkreuz, so wie es in der Zeichnung im Anhang zu sehen ist.

Eine Ringschraube wird direkt hinter dem Kopfschmuck und eine an der obersten Stelle des Körpers angebracht.

Verschönere Albert indem du ihm Augen malst und noch ein paar Federn in dem noch übrigen Loch mit Kleber befestigst.

Jetzt kannst du die Nylonfäden der Füße an den Ringschrauben des Querbalkens des Kreuzes anbringen.

Befestige auch Nylonfäden zwischen den Ringschrauben am Kopf und dem oberen Ende des Kreuzstammes. Sowie zwischen den Ringschrauben am Körper und dem unteren Teil des Kreuzstammes
 
  
 
Abschluss (5 Minuten)
 
Du kannst deine Minis noch einmal an die Begrüßung und an das Ziel eurer Gruppenstunde erinnern.

Du kannst sie ermutigen kräftig zu üben und gemeinsam viel Spaß und Freude mit und an ihrem Albert zu haben.

  
 
  

 

Eine Methode der Fachstelle Minis Freiburg, www.mehr-als-messdiener.de