Menü Meta Schließen

Einführungsgottesdienst für neue Minis

Vorab: Für die neuen Minis und für euch ist es am schönsten, wenn bei dem Einführungsgottesdienst noch viele andere MinistrantInnen da sind. Wichtig wäre es vor allem, wenn alle Oberminis der Gemeinde anwesend sind und mitfeiern. Vielleicht schafft ihr es ja, dass alle Minis aus eurer Gemeinde mitfeiern?

 

Praktische Ideen für den Gottesdienst:

 

Gewand überreichen

Alle MinistrantInnen ziehen mit dem Pfarrer ein. Die neuen Minis tragen noch ihre „Zivil-Kleidung“ und setzen sich in die erste Reihe. Bei einer kleinen Ansprache bekommen sie ihr Minigewand feierlich überreicht und dürfen es gleich anziehen. Am besten sagt ein Obermini noch etwas dazu, das könnte zum Beispiel so aussehen:

„Zu Hause und in der Freizeit haben wir alle etwas Bequemes an, das zur Situation passt. An besonderen Anlässen tragen wir jedoch eine festliche Kleidung, zum Beispiel bei einem Geburtstag oder einer Hochzeit.

Auch der Gottesdienst ist so ein Anlass: wir sind zu einer heiligen Feier versammelt und gerade wir Minis haben hier eine wichtige Aufgabe:

Minis sind die helfende Hand des Pfarrers im Gottesdienst und übernehmen praktische Dienste, wie zum Beispiel das Brot und den Wein zum Altar zu bringen. Aber das ist noch lange nicht alles: Minis machen einen Gottesdienst erst lebendig, sie feiern ihn im Altarraum mit und handeln dort stellvertretend für die ganze Gemeinde. Natürlich könnten wir das auch ohne ein Gewand, aber so wird auch äußerlich deutlich, dass wir ein Fest feiern.

Ab heute feiern also auch … (Namen der neuen Minis) mit uns hier vorne.“

 

Plakette umhängen

In fast allen Gemeinden tragen die Minis zusätzlich zu ihrem Gewand ein Kreuz oder eine Plakette um den Hals. Ähnlich wie bei dem Überreichen des Gewandes ist es auch möglich, dass die neuen Minis erst in ihrem Einführungsgottesdienst ihre Plakette umgehängt bekommen. Als Zeichen der Zugehörigkeit und Verbundenheit mit allen MinistrantInnen und mit Gott.

(Es ist übrigens eine nette Geste, wenn die Minis, die ihren Dienst beenden diese Plakette als Erinnerung bekommen!)

 

Den Neuen wichtige Aufgaben geben

Schön ist es, wenn die Neuen nach der offiziellen Aufnahme die wichtigen Aufgaben, also Gabenbereitung und Kollekte, im Gottesdienst übernehmen. Falls es mehrere neue Minis gibt, können sie sich die Aufgaben gut untereinander aufteilen.

Oder die älteren Minis übergeben ihre Aufgaben: Sie können zum Beispiel ihre Leuchter nach dem Einzug an die Neuen überreichen, die dann am Ende mit den Leuchtern hinausziehen.

Macht eine Aktion mit der ganzen Gemeinde!

Vor dem Gottesdienst teilt ihr Zettel und Stifte in der Gemeinde und auch unter allen Minis aus. Ihr könnt auch einfach ein Körbchen im Eingangsbereich aufstellen mit der Bitte, dass sich jeder Gottesdienstbesucher Papier und Stift mitnimmt.

Bei der Ansprache zu Beginn des Gottesdienstes könnt ihr selbst verkünden, dass heute die neuen MinistrantInnen aufgenommen werden. Jeder darf seine Wünsche, Gedanken, Hoffnungen und Ideen für die neuen Minis aufschreiben. Bei der Kollekte sammelt ihr dann in einem zusätzlichen Körbchen die Zettel wieder ein. Nach dem Gottesdienst könnt ihr sie den neuen Minis überreichen, oder auf ein großes Plakat kleben und dieses in der Sakristei oder eurem Gruppenraum aufhängen.

 

 

Texte und Gebete:

 

Ein Verantwortlicher für die Miniarbeit in eurer Gemeinde oder ein Obermini kann den folgenden Text an die Minis gerichtet vorlesen:

 

Liebe … (Namen der neuen Minis)

Für euch beginnt jetzt etwas ganz Neues.

Ihr gehört nun zu einer Gruppe von deutschlandweit circa 390 000 Minis.

Ihr seid in einer Gemeinschaft, behaltet aber eure Persönlichkeit.

Ihr taucht ein, geht aber nicht unter.

Ihr seid unter Gleichgesinnten, aber doch unverwechselbar.

Gott hat euch persönlich gerufen und freut sich, dass ihr bei den Ministranten dabei seid.

 

Gebet:

 

Guter Gott,

wir freuen uns mit dir, dass wir nun diese neuen Minis bei uns aufnehmen durften.

Bitte schenke ihnen unvergessliche Momente in unserer Gemeinschaft.

Hilf ihnen, dabei auch ihre Persönlichkeit zu bewahren und gibt ihnen den Mut, auch ihre eigenen Ideen mit einzubringen.

Wenn wir Gottesdienst feiern verbindest du uns mit dir und untereinander.

Sei bei uns wenn wir dir hier dienen oder unsere Ministrantenaktionen haben. Aber auch dann, wenn wir zu Hause in unseren Familien, bei unseren Freunden, in der Schule oder bei der Arbeit sind.

Lass uns deine Nähe spüren – hier und überall.

Amen.

Formuliert doch in einer Gruppenstunde vor dem Einführungsgottesdienst selbst die Fürbitten!

Natürlich müsst ihr das vorher mit dem Pfarrer absprechen, vielleicht hilft er euch dann sogar dabei. Am besten macht ihr auch gleich aus, wer von euch die Fürbitten dann im Gottesdienst vorliest.

 

Hier ist ein bereits ausformuliertes Beispiel für die Fürbitten. Am besten lesen die neuen Minis sie selbst vor:

 

Herr Jesus Christus, wir haben diese neuen Ministranten und Ministrantinnen, die dir dienen wollen, in unserer Gemeinde aufgenommen. Höre ihre und unsere Bitten:

      1. Herr Jesus, stehe uns neuen Minis bei, so dass wir ernsthaft aber auch mit Freude unseren Dienst am Altar ausführen können.

      2. Wir bitten dich, schenke unseren Eltern, Geschwistern und Freunden Verständnis für unseren Dienst am Altar und die Kraft uns bei unseren Aufgaben zu unterstützen.

      3. Gib den älteren Ministranten und Ministrantinnen die Geduld und die Bereitschaft, uns Neuen zu helfen und uns aufzurichten, wenn wir noch unsicher sind.

      4. Wir bitten dich, hilf uns, dass wir auch noch nach einigen Jahren Spaß an unseren Dienst haben und diesen auch noch so eifrig tun wollen wie heute.

      5. Herr unser Gott, erleuchte uns alle, damit wir unsere Fähigkeiten und unsere Berufung erkennen und diese für die Gesellschaft und unsere Gemeinde einsetzen.

      6. Höre auch alle Bitten unserer Gemeinde, die sie jetzt in Gedanken zu dir vorbringen (Pause) …

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Amen.

 

Von Rebecca Löhr und Katrin Neumann