Menü Meta Schließen

Morsen mit Taschenlampen

Das Morsealphabet wurde im 19. Jahrhundert von Samuel Morse entwickelt. Das Prinzip, das dahinter steckt ist ganz einfach: 

Es gibt zwei Arten von Zeichen: Kurze Signale (geschrieben: •) und lange Signale (?). Diese werden in verschiedenen Kombinationen hintereinander gesetzt. Jedem Buchstaben und jeder Zahl ist eine bestimmte Abfolge von kurzen und langen Signalen zugeordnet. Diese können auf verschiedene Art gesendet werden: Schriftlich als Punkte und Striche auf Papier, als Klopfzeichen oder als Lichtsignale mit unterschiedlicher Länge.

Das bekannteste Morsezeichen ist 3-mal kurz, 3-mal lang, 3-mal kurz: SOS, das internationale Notrufsignal.

Spielidee:

Du brauchst:

Taschenlampe(n)

mehrmals ein ausgedrucktes 

Morsealphabet (das findest du im 

Internet; zum Beispiel unter 

www.code-knacker.de/morsealphabet.htm)

Papier und Stifte für Notizen

So geht’s:

Bevor du das Spiel mit deiner Gruppe spielst, solltet ihr das Morsen mit einer Taschenlampe üben. Hier kannst du auch feststellen, ob alle das Prinzip verstanden haben, sonst musst du es vielleicht noch einmal erklären.

Ihr tretet in Gruppen gegeneinander an. Jede Gruppe erhält das Morsealphabet, Papier und Stifte. 

Einer wird zum „Sender“ und erhält die Taschenlampe. Er überlegt sich ein Wort oder einen Satz (längere Botschaften sind schwieriger). Diesen übermittelt er mithilfe der Taschenlampe und des Morsealphabets. 

Damit ihr die Zeichen besser sehen könnt, ist es sinnvoll den Raum vorher abzudunkeln. Die beiden Gruppen müssen nun die Botschaft wieder entschlüsseln. Dabei können Notizen hilfreich sein. Das Team, das zuerst den Text der Botschaft laut sagt, bekommt einen Punkt.

Alternativ können sich die beiden Teams auch gegenseitig Botschaften schicken. Dann kannst du zum Beispiel die Zeit stoppen und aufschreiben. Am Ende hat die Gruppe gewonnen, die weniger Zeit gebraucht hat. Dabei musst du beachten, dass die Botschaften alle etwa gleich lang sind, da sonst die eine Gruppe benachteiligt sein kann. 

 

 von Stephan Wienecke