Menü Meta Schließen

Rom erkunden

Du brauchst:

• Verkleidung für dich, zum Beispiel Toga

• Schriftrolle

• große Fotos oder Plakate der 

  Sehenswürdigkeiten

• zu jeder Sehenswürdigkeit einen 

  kurzen Infotext auf Papier, zum Beispiel aus Wikipedia

• zwei große Schüsseln mit Wasser

• Schokotaler

• zwei Handtücher

• ein Seil

• ein paar Ministrantengewänder

• Kreide

• Schnur

• einen Stock

• ein Labyrinth, jeder Weg besteht aus Spielfeldern, außen ein Startfeld, innen ein Zielfeld. (Jede Menge Vorlagen für Labyrinthe findest du im Internet. Du musst dann nur noch die Wege in Felder unterteilen.)

• zwei Spielfiguren

• einen Würfel

So geht’s:

Begrüße deine Minis in einer Toga mit einer ausgerollten Schriftrolle in der Hand: „Ave Römerinnen und Römer, werte Gäste, seid gegrüßt in der Ewigen Stadt! Heute wollen wir gemeinsam Rom besichtigen. Beginnen wir mit der Einteilung der Reisegruppen. Ich benötige zwei Reiseleiter, die mir fleißig zur Seite stehen …“

Zwei Freiwillige werden für die ganze Gruppenstunde zu Reiseleitern bestimmt. Sie wählen im Wechsel die Mitglieder ihrer Reisegruppe.

Ab jetzt moderierst du die „Besichtigung“. Deine Reiseleiter sind dabei deine Assistenten. An jeder Sehenswürdigkeit treten die Reisegruppen gegeneinander an.


Los geht’s: „Meine lieben Touristen, sicher habt ihr noch keine Denare und Sesterzen, um die Eintrittsgelder zu bezahlen. Wie gut, dass so viele Menschen Münzen in den Trevi-Brunnen werfen.“


Station 1: Fontana di Trevi

Ein Reiseleiter hält das Foto oder Plakat vom Trevi-Brunnen hoch. Der andere liest den Infotext vor.

Es ist eine alte Tradition, Münzen über die Schulter in den Brunnen zu werfen. Das soll Glück bringen. Je nach Anzahl der geworfenen Münzen sollen sich verschiedene Wünsche erfüllen. Deshalb liegt im Trevibrunnen immer jede Menge Kleingeld.

Dann erklärst du die Spielregeln: Auf einem Tisch stehen zwei Schüsseln mit Wasser und Schokotalern darin. Jede Reisegruppe stellt sich in einer Schlange hinter einer der Schüsseln auf. Auf dein Kommando haben sie fünf Minuten lang Zeit, möglichst viele Taler mit dem Mund aus der Schüssel zu fischen. Die Hände dürfen nicht benutzt werden. Wer einen Taler herausgefischt hat, stellt sich wieder hinten an. Lege die Handtücher bereit, damit die Minis sich zwischendurch das Gesicht abtrocknen können.

Die erbeuteten Taler verwalten die Reiseleiter jeweils für ihre Gruppe. Damit können sie an den nächsten Stationen ihre Eintritte bezahlen.

Station 2: Kolosseum

Die Reiseleiter präsentieren wieder die Sehenswürdigkeit mit Bild und Text.

Im Kolosseum wurden früher Gladiatorenkämpfe ausgeführt. Reiche Adlige konnten Gladiatoren ausbilden lassen. Dann ließen sie sie kämpfen. Wer einen erfolgreichen Gladiator besaß, war hoch angesehen.

Jede Reisegruppe bestimmt drei Gladiatoren. Die Gruppe legt fest, in welcher Reihenfolge die Kämpfer antreten. Für jeden Gladiator muss ein Startgeld in Höhe von einem Taler bezahlt werden.

Lege mit dem Seil einen Kreis. Das ist die Arena. Die beiden ersten Gladiatoren beginnen. Sie stehen sich auf einem Bein gegenüber. Die Arme verschränken sie vor der Brust. Auf dein Signal versuchen sie sich gegenseitig umzuschubsen. Wer die Arme auseinander nimmt, mit dem zweiten Fuß den Boden berührt, umfällt oder aus dem Kreis tritt, hat verloren. Die Siegergruppe erhält die zwei Taler. Dann treten die nächsten beiden gegeneinander an.


Station 3: Vatikan

Information durch die Reiseleiter wie an den ersten beiden Stationen.

Im Vatikan gibt es viele Staatsbesuche. Der Papst und seine Begleiter müssen immer passend gekleidet und pünktlich sein. Schaffen deine Minis das auch?

Lege eine Startlinie und einen Wendepunkt fest. Jede Gruppe erhält ein großes und ein kleines Minigewand. Die beiden Gruppen stellen sich an der Startlinie auf. Auf dein Signal zieht jeweils der erste Mini ein Gewand an. Er läuft im Gewand um den Wendepunkt und zurück über die Startlinie. Sobald er das Gewand ausgezogen hat, darf der nächste in der Gruppe ein Gewand anziehen. Ist er fertig angezogen, darf er loslaufen und so weiter. Die Gruppe, in der zuerst alle Minis fertig sind, hat gewonnen. Die Verlierer zahlen den Gewinnern fünf Taler.


Station 4: Engelsburg

Die Reiseleiter berichten wieder der Gruppe.

Die Engelsburg wurde als Festung ausgebaut. Sie konnte Belagerungen sehr gut standhalten. Aber vielleicht schaffen es deine Minis ja, die Burg zu erobern!

Zeichne mit Kreide drei Kreise um einen Mittelpunkt. Binde dazu die Kreide an einen Faden. Ein Helfer hält den Stock auf dem Mittelpunkt fest und wickelt das andere Ende des Fadens darum. Wenn du den Faden immer gespannt hältst, erhältst du einen gleichmäßigen Kreis. Der innere Kreis hat einen Radius (= Fadenlänge) von etwa zehn Zentimetern, der mittlere etwa 30 cm und der äußere 60 cm. Zeichne auch eine Wurflinie etwa zweieinhalb Meter vom Außenring entfernt.

Die einzelnen Ringe sind die Festungsmauern. Die beiden Gruppen greifen immer im Wechsel an. Dazu werfen sie jeweils einen Taler von der Wurflinie aus. Zuerst muss der äußere Festungsring erobert werden. Das heißt, die Taler sollen zwischen dem äußeren und dem mittleren Kreis landen. Alle Taler bleiben dort liegen, wo sie landen. Hat eine Gruppe drei Taler im äußeren Festungsring platziert, hat sie diesen eingenommen. Nun darf sie alle herumliegenden Taler einsammeln und auf den nächsten Ring werfen. Die andere Gruppe wirft weiterhin auf den äußeren Ring, bis sie auch mit drei Talern trifft. Nach drei Treffern im mittleren Ring geht es an das Zentrum. Wer dort zuerst drei Taler platziert, gewinnt.

Station 5: Katakomben

Zuerst erzählen die Reiseleiter der Gruppe wieder Wissenswertes.

Wir nähern uns dem Ende der Reise. Unter den Straßen Roms befinden sich unzählige Katakomben. Dort sollte man sich nicht verlaufen. Die Gruppen sollen versuchen, möglichst schnell vom Startfeld durch das Labyrinth zum Zielfeld zu kommen. Dazu wird immer im Wechsel gewürfelt. Auf jeden Wurf kann die Gruppe bis zu sechs Punkte zukaufen. Ein Punkt kostet einen Taler. Für jeden Punkt darf die Gruppe ein Feld vorrücken. Wer in eine Sackgasse läuft, muss sich wieder „zurückwürfeln“. Gewonnen hat die Gruppe, die zuerst ins Ziel kommt.

„Liebe Touristen, ich hoffe Rom hat Ihnen gefallen und wir sehen Sie bald wieder!“

Wenn genug Zeit ist, könnt ihr zum Abschluss noch gemeinsam Pizza backen oder Pasta kochen.