Menü Meta Schließen

Schuldbekenntnis

Ein umgekehrtes Schuldbekenntnis

Gibt es nicht manchmal andere Sünden zu bekennen,

als die, welche wir den Menschen aufgeschwätzt haben?

Christus, ich bekenne vor dir,

dass ich keinen Glauben an meine Möglichkeiten gehabt habe.

Dass ich in Gedanken, Worten und Taten Verachtung

für mich und mein Können gezeigt habe.

Ich habe mich selbst nicht gleichviel geliebt wie die anderen,

nicht meinen Körper, nicht mein Aussehen,

nicht meine Talente, nicht meine eigene Art zu sein.

Ich habe andere mein Leben steuern lassen.

Ich habe mich verachten und misshandeln lassen.

Ich habe mehr auf das Urteil anderer vertraut,

als auf mein eigenes und habe zugelassen,

dass Menschen gleichgültig und bösartig

mir gegenüber gewesen sind, ohne ihnen Einhalt zu gebieten.

Ich bekenne, dass ich mich nicht im Maße

meiner vollen Fähigkeiten entwickelt habe,

dass ich zu feige gewesen bin,

um in einer gerechten Sache Streit zu wagen,

dass ich mich gewunden habe,

um Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Ich bekenne, dass ich nicht gewagt habe zu zeigen,

wie tüchtig ich bin, nicht gewagt habe,

so tüchtig zu sein, wie ich wirklich sein kann.

Gott, unser Vater und Schöpfer,

Jesus, unser Bruder und Erlöser,

Geist, unsere Mutter und Trösterin,

vergib mir meine Selbstverachtung,

richte mich auf,

gib mir Glauben an mich selbst und Liebe zu mir selbst. Amen.

(Heidi Rosenstock/Hanna Köhler)